• Bild3.jpg
  • Bild2.JPG
  • Bild1.jpg
  • P1020348.2.JPG
  • P1020133.JPG
  • P1020118.JPG
  • 249.JPG
  • 20140928_135510.jpg
  • 20140927_154822.jpg
  • L1040811.JPG
  • Kistenklettern_I.jpeg
  • Helmut-Hild-Haus.jpg
  • 439.JPG

„Det tycker jag om!“ – „Das gefällt mir!“ – so die Bilanz unserer Jugendfreizeit in Schweden. Knapp zwei Wochen waren 12 Jugendliche mit Dekanatsjugendpfarrer Jörg Lange und den Teamer*innen Saskia Holzhäuser, Ann-Christin Göbel und Sebastian Grünheid unterwegs in Südschweden. Los ging es an einem eher verregneten Sonntag, doch schon am ersten Abend in Dänemark wurde das Wetter freundlicher. Über die Belt-Brücke ging es nach Schweden, zunächst nach Ystad, der Krimi-Hochburg Schwedens, die auf uns einen eher verschlafenen Eindruck machte. Dort in der Nähe besuchten wir „Ales Stenar“, die „Alten Steine“, die größte Schiffssetzung der Wikinger in Schweden. Für das nächste Ziel der Reise waren gleich vier Tage eingeplant: Stockholm, das Venedig des Nordens. Das Vasa-Museum (Schiff, nicht Knäckebrot!) war ein Pflichttermin, auch der Wach-Wechsel vorm Schloss Drottningholm, ebenso der Besuch von Gamla Stan und auch ein UNESCO-Weltkulturerbe wurde angesehen: der Skogskyrkogarden. Ausreichend Zeit für Bummeln und Einkaufen blieb natürlich auch noch. Von Stockholm ging es nicht, wie eigentlich vorgesehen, nach Oslo, sondern nach Gruppenbeschluss wieder Richtung Süden, zunächst nach Kalmar. Das idyllische Hafenstädtchen hat für Jugendliche wenig zu bieten, aber im Kalmarer Dom fand sich ein Klavier für ein spontanes Konzert eines Jugendlichen von uns. Natürlich wurde auch die benachbarte Insel Öland besucht und bei Värnamo bot sich uns die Gelegenheit, auf schmalen Stegen einige Stunden durchs Hochmoor zu laufen. Bilanz: tolles Wetter, schöne Gegend und zu wenig Zeit, um alles zu sehen. 12 Tage können manchmal recht kurz sein.

Sommerfreizeiten der Ev. Jugend im Dekanat Weilburg


Auf der Suche nach Sonnenschein sind in diesem Jahr 24 Kinder mit ihren Teamern auf dem Zeltplatz in Kirchähr gewesen. Eine Woche lang, vom 21. – 27. Juli 2017, hieß es: „Die Wikinger sind los!“ Schiffe bauen, Körbe flechten, Armbänder knüpfen, Lieder am Lagerfeuer singen, Petrus kennenlernen und jeden Tag Länder Europas erobern: all das und noch viel mehr stand auf dem Programm. Echten Wikingern macht dabei schlechtes Wetter nichts aus. Hat zu Beginn der Freizeit noch die Sonne geschienen und so die Wanderung zum Herthasee viel Freude bereitet, wurde der geplante Wildparkbesuch zum Ende der Freizeit hin durch einen Besuch im Hallenbad ersetzt. Nach Tagen voller Dauerregen glich der Platz jeden Tag mehr einem einzigen Matschfeld. Da half nur: Matschhose, Regenjacke und Gummistiefel anziehen und den Regen einfach weglachen. Am wärmenden Lagerfeuer störten auch die 14 Grad Außentemperatur nicht weiter und mit wildem Gesang und vielen Spielen wurde jeder Tag zu einem echten Abenteuer.


Fahrradfreizeit 2017 GruppenfotoBei den Fahrradtagen vom 05. – 08. August hingegen hat es Petrus gut gemeint: Bei viel Sonnenschein und 20 – 24 Grad hieß es: Auf die Sattel, fertig los! 12 Teilnehmende und ihre Teamer machten sich auf den Weg durch die Dekanate Weilburg und Runkel. 145 km in vier Tagen wurden bei einigen kräftezehrenden Anstiegen zurückgelegt. Neben den Fahrradtouren standen noch weitere sportliche Aktivitäten auf dem Programm: Adventure Golf in Linter, Schwimmen in Frickhofen, City Bound in Limburg und Hadamar.
Die letzte Etappe brachte dann schließlich doch noch Nässe von oben: 45 km im Dauerregen wurden von Heckholzhausen nach Weilburg zurückgelegt. Da stellt man sich schon so ab und an die Frage: „Wann wird´s mal wieder richtig Sommer?“ …

Ohne das große Engagement vieler qualifizierter Ehrenamtlicher wäre die Durchführung solcher Freizeiten nicht möglich. Ein ganz besonderer Dank geht daher an Maximilian Zipp, Christine Göbel, Thilo Elett, Simon Ringsdorf, Celine Köhler, Lisa-Marie Huth, Milena Benner, Nele Nast, Luca Lucchesi und Lea Heiger. Ein herzliches Dankeschön gilt außerdem den Kirchengemeinden Heckholzhausen und Frickhofen, dem Sportverein Heckholzhausen und der Jugendfreizeitstätte Limburg, die die Unterkünfte für die Fahrradtage zur Verfügung stellten.

 

GPS Kanutour "Reformation 2.0"

Gruppenfoto GPS Kanutour2017

Im Rahmen des Reformationsjubiläums haben wir zu einer besonderen Reise eingeladen: zur GPS-Kanutour "Reformation 2.0" am 29. April 2017. An Land und zu Wasser haben wir ab Leun mit den Kanus und per Geocaching wichtige Themen der Reformation im 16. Jh. betrachtet: Gnade, Gerechtigkeit, Nächstenliebe, Mut und Medien. Im Sinne des Thesenanschlags Martin Luthers 1517 haben die Teilnehmenden Thesen zu diesen Themen für die heutige Zeit formuliert. "Nächstenliebe zeigt sich, wenn man anderen Menschen hilft, auch denen, die man nicht mag oder die einem fremd sind“, so eine der zehn formulierten Thesen. Die letzten Koordinaten führten schließlich zum Ziel der Reise: dem Tipidorf in Weilburg. Dort wurde gegrillt und sich bei erfrischenden Getränken gestärkt. Denn schon Martin Luther hat neben dem vielen Arbeiten und Studieren das Essen und Feiern mit Freunden und Kollegen zu schätzen gewusst.

GPS Kanutour Lahn Selters komprimiert

 

Traumhafte Kulisse für unsere GPS-Kanutour am 29. April!

Anmelden lohnt sich und ist noch bis 17.04.2017 möglich!

 

 

 

Segen - bunt und kreativ!DSC 0010 2

Zum dritten Mal hat die Evangelische Jugend im Dekanat Weilburg einen Konfirmandentag zum Thema Segen durchgeführt.

Was ist Segen? Was bedeutet Segen für mich persönlich? Können wir einander zum Segen werden? Diesen Fragen sind am Samstag, den 18. März 96 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus 16 Kirchengemeinden des Evangelischen Dekanats Weilburg nachgegangen. Unter der Leitung von Dekanatsjugendreferentin Anna Fürnstall haben neun Hauptamtliche und 18 Ehrenamtliche dieses Projekt in der Mehrzweckhalle in Weinbach durchgeführt.

Nachdem die Konfirmandinnen und Konfirmanden den Segensbegriff am Vormittag theoretisch unter die Lupe genommen haben, ging es am Team Segen 2017Nachmittag kreativ zu. 22 Holzbänke wurden nach den individuellen Vorstellungen bemalt und gestaltet. Die Bänke werden an verschiedene soziale Einrichtungen und Organisationen gespendet und an unterschiedlichen zentralen Plätzen in den einzelnen Orten aufgestellt. Wohin die Bänke gehen, haben die jeweiligen Konfigruppen im Vorfeld entschieden. So können sich die Kinder der KiTa Regenbogenland in Weilmünster über eine bunte Bank mit einer Friedenstaube freuen, die künftig auf dem Außengelände zum Einsatz kommt. Am Sportplatz in Elkerhausen steht ab sofort eine Bank auf der die Erde abgebildet ist, auf die viele Sonnenstrahlen fallen. „Gottes Segen ist überall“, so die Konfis aus Elkerhausen. „Das möchten wir mit unserer Bank verdeutlichen.“ Eine Bank mit segnenden Händen und einem Segenszuspruch findet sich künftig im Kirchgarten in Löhnberg. Sie soll einladen, Platz zu nehmen und zur Ruhe zu Segensbank 2017 Kita Nestwärmekommen.

„Es ist toll zu sehen, mit wie viel Freude und Ideenreichtum die Konfis die Sache angehen. Und wie gut sie zusammenarbeiten.“, meint Thilo Elett, Bundesfreiwilligendienstleistender im Dekanat Weilburg. „Außerdem sorgen die bunten Bänke für echte Hingucker.“ Es lohnt sich, ab sofort mit offenen Augen durch die Straßen zu gehen. Wer eine solche Bank erblickt, ist herzlich eingeladen, Platz zu nehmen.

Der Tag endete mit einer Abschlussandacht und vielen zufriedenen Mitarbeitenden. All diesen ist herzlich gedankt.

Unterkategorien

Unser Programm als Download

 dl

Folge uns auf Facebook